Was ist WooCommerce? Die beste Erklärung
Posted on: Feb 22
What is WooCommerce

In diesem Artikel beantworten wir die Frage „Was ist WooCommerce“ und geben dir leicht verständlich alle Informationen, die du brauchst, um zu verstehen, wie es dir verhelfen kann 7-stellige Umsätze zu machen.

Was ist WooCommerce? Die beste Erklärung

Es ist mit mehr als 100.000.000 Downloads die beliebteste open source E-Commerce Plattform im Web.

In wenigen Minuten ist der eigene Webshop aufgebaut und die ersten Produkte eingepflegt. Dabei ist es egal, ob es sich um physische, downloadbare, Mitgliedschaften oder Buchungen handelt. Verkaufe, was auch immer du verkaufen willst.

WooCommerce ein unabhängiges Plugin für das WordPress Content-Management-System (CMS).

Wenn du nicht weißt, was WordPress ist, dann lese dir diesen Artikel durch (Was ist WordPress) dort erklären wir dir im Detail, worum es sich dabei handelt und warum 40 % aller Webseiten im Web mit WordPress erstellt werden.

Das Unternehmen Automattic hinter diesem Plugin sind die gleichen Verantwortlichen wie für WordPress.com und genau deshalb funktioniert die Integration mit dem Kern von WordPress so wunderbar. Es gehört zu den meist geladenen Plugins und ist das offizielle E-Commerce-Plugin für WordPress.

Es bietet dir völlige Flexibilität und Anpassbarkeit durch tausende von kostenlosen und kostenpflichtigen Themes und Plugins. Damit erstellst du deinen Shop in nur wenigen Minuten und bist startklar.

Somit weißt du nun, was WooCommerce ist und im folgenden Text beschreiben wir die wichtigsten und interessantesten Informationen genauer.

Features

  • Uneingeschränkte Anpassbarkeit
  • Eingebundene Blogging Funktion, da es WordPress als seinen Kern benutzt
  • Binde deine eigenen Produkte, Check-outs oder Blogposts auf jeder Seite ein auf der du möchtest
  • Produktbewertungen und Ratings sind einfach zu erstellen
  • Stelle die Sprache und deine Währung problemlos ein
  • Unlimitierte Anzahl an Produkten, erstelle so viele ein wie du möchtest
  • Verkaufe jede Art von Produkten (Physische, Digitale, Affiliate Produkte)
  • Benutzte die gängigsten Bezahlformen
  • Konfiguriere und bestimmte deine Versandmethoden selbst
  • Zeigt die Steuern anhand des Standorts der Kunden an. Es berechnet automatisch die Steuerrate für die gängigsten Länder

und viele Weitere. In den nächsten Abschnitten gehen wir noch weiter darauf ein, wie man seine Bestellungen und das Inventar managen kann, sowie neue Produkte anlegt.

Preis

Das Plugin und seine Standardfunktionen sind open source und völlig kostenlos. Kosten entstehen beim Betreiben der Webseite durch die Domain und das Hosting. Einer der führenden Hostinganbieter ist Siteground. Diesen können wir bestens empfehlen.

Weitere Kosten fallen beispielsweise durch den Kauf eines kostenpflichtigen Themes an. Dadurch gibst du deinen Shop ein professionelles Aussehen und kannst dieses Theme auf deine Marke und Bedürfnisse anpassen.

Beliebte Themes sind Divi, Astra, Ocean WP, Storefront. Viele weitere Themes werden auf dem weltweit größten Marktplatz Themeforest angeboten, dort wird jeder fündig.

Für einige Premium Plugins, um beispielsweise bestimmte Zahlungsmethoden einzubinden, die nicht von Haus mit WooCommerce kommen, muss ebenfalls eine zusätzliche jährliche Gebühr bezahlt werden.

Die Kosten sind jedoch in der Summe sehr überschaubar und kommen ganz auf die Größe und Komplexität des Webshops an.

Ein kleiner Webshop dem die Bezahlung nur über Paypal oder Kreditkarte reicht und ein kostenloses Theme verwendet wird einen fast kostenlosen Webshop aufbauen können.

Was wird benötigt?

Eine Domain, Hosting Provider und eine WordPress Installation.

Danach nur noch das WooCommerce Plugin installieren und die Basis für den Shop ist erstellt. Am besten machst du dir im Vorfeld eine Liste mit den gewünschten Funktionen für deinen Shop, dann kannst du dich auf die Suche nach geeigneten Plugins machen, welche diese erfüllen.

Wie du siehst, wird nicht viel benötigt. Ratsam ist es ebenfalls, sich über bestimmte Gesetze und Pflichten eines Webshop-Betreibers in deinem Land zu informieren.

In Europa spielt der Datenschutz eine wichtige Rolle und hier sollte man sich gut informieren beziehungsweise einen Experten befragen.

Performance

Die Performance bei Erstinstallation von WooCommerce ist sehr gut. Jedoch kann diese stark variieren, je nachdem welche Themes und Plugins verwendet werden.

Zu viele Plugins oder schlecht programmierte verlangsamen die Webseite deutlich. Du solltest darauf achten sparsam mit Plugins umzugehen und am besten nur die installieren, welche sehr gute Bewertungen haben und auf vielen Webseiten installiert wurden.

Bei den Themes gibt es ebenfalls deutliche Unterschiede. Hier gibt es welche, die zwar optisch sehr gut aussehen, aber dann meist mit Einbußen in der Performance.

Zu den Themes mit einer sehr guten Performance für deinen Store gehören die folgenden:

  1. Divi Theme
  2. Astra
  3. Storefront
  4. Shoptimizer
Divi WordPress Theme

SEO Performance

WordPress ist bei Suchmaschinen sehr beliebt und durch diverse SEO Plugins ist es sehr einfach sein Ranking zu optimieren und bestimmte Keywords zu definieren.

Das ist bei WooCommerce nicht anders. Das ist also ein klarer Vorteil und man muss kein SEO Experte sein, um ein besseres Ranking zu erreichen als seine Mitbewerber, die nicht ihren Shop mit WooCommerce betreiben.

Neue Produkte anlegen

Die intuitive Oberfläche von WordPress zusammen mit dem WooCommerce Plugin machen es kinderleicht, ein neues Produkt anzulegen. In Windeseile ist ein neues Produkt hinzugefügt und man muss dafür kein Technikfreak sein.

Ein paar Bilder von der Oberfläche und wie der Prozess abläuft, folgen jetzt:

All Products Overview in WooCommerce

Das ist die Übersicht der einzelnen Produkte. Von dieser aus kannst du alle anpassen, löschen oder neue hinzufügen. Wie einfach das Hinzufügen eines neuen Produktes funktioniert, zeigen wir dir jetzt:

1. Auf den hinzufügen Button klicken

Add new Product Step 1

Anschließend öffnet sich dieses Fenster.

  1. Das ist der Name des neuen Produktes
  2. Hier wird die ausführliche Produktbeschreibung hinterlegt, dort kannst du alles schreiben, was über das Produkt wichtig ist
  3. Lege die Kategorien für das Produkt fest. Du kannst ganz einfach neue Haupt- und Unterkategorien erstellen
  4. Der Bereich zum Veröffentlichen des neuen Produktes. (Es folgen aber noch weitere Daten zum Ausfüllen weiter unten, wie zum Beispiel der Preis, also heben wir uns das zum Schluss auf)

2. Weitere Daten eingeben

Add a new Product to WooCommerce Step 2

Bevor wir das Produkt veröffentlichen, geben wir hier noch die anderen wichtigen Daten ein.

  1. Hier werden alle wichtigen Daten wie Preis, Versand usw. für das Produkt eingetragen.
  2. Das ist die Kurzbeschreibung, welche später neben dem Produktbild steht
  3. Das Bild oder die Bilder deines Produktes

3. Produkt ist jetzt fertig eingetragen

Das neu hinzugefügte Produkt ist nun ebenfalls aufgelistet. Es ist kein Hexenwerk und geht sehr einfach und schnell. Damit kannst du deinen Shop mit allen Produkten füllen, die du im Angebot hast.

Add new Product to WooCommerce Step 3

4. Produkt im Shop betrachten

Jetzt wollen wir uns mal anschauen wie das neu angelegte Produkt im Shop aussieht, ohne dass wir zusätzlich etwas einstellen müssen:

New Product in WooCommerce Shop

Es wurde automatisch ein neuer Eintrag angelegt. Für dieses Beispiel verwendeten wir das Storefront Theme, ohne Anpassungen daran vorzunehmen.

Für die 3 Produkte haben wir nur ein paar Minuten benötigt, inklusive Bildersuche. Natürlich kannst du es für deinen Shop deutlich umfangreicher machen, als wir in unserer Demo. Das ganze funktioniert genauso für downloadbare oder Affiliate-Produkte.

5. Produkt Detailansicht im Shop

Mit einem Klick auf das Produkt kommst du auf dessen Detailseite.

Product detailed overview in WooCommerce

Bestellungen verwalten

Mit WooCommerce bekommst du auch eine Übersicht auf all deine Bestellungen, die du dort zentral verwalten kannst.

Sie ist sehr übersichtlich gestaltet und du behältst stets Überblick über deine Bestellungen. Du kannst dir markieren, was für deine Bestellung noch zu erledigen ist und den Status aktualisieren.

Order Overview in WooCommerce

So sieht die Übersicht der Bestellungen aus.

Und so die detaillierte Ansicht, wenn du auf eine klickst:

Order Detailed Information 1 in WooCommerce

Der 2. Teil mit genauer Beschreibung der bestellten Produkte und des Gesamtpreises:

Order Detailed Information 2 in WooCommerce

Inventar Management

WooCommerce ermöglicht ein einfaches Inventar Management. Du kannst Grenzen festlegen, ab wann du eine Nachricht erhalten willst, wenn ein Produkt kaum noch verfügbar ist.

Produkte, die derzeit nicht verfügbar sind, können so ebenfalls auf nicht sichtbar geschaltet werden.

Dort legst du auch fest, nach wie vielen Minuten eine Bestellung abgebrochen werden soll, wenn der Kunde den Kauf nicht abschließt.

Die Funktionen sind weitaus umfangreicher, doch du kannst es ganz leicht selbst ausprobieren und dich genauer einlesen.

Payment Gateways

Nun kommen wir zu einem anderen sehr wichtigen Punkt für jeden Shopbetreiber, den Payment Gateways.

Diese musst du definieren und konfigurieren, um deinen Kunden eine bequeme Zahlung zu ermöglichen.

Paypal ist standardmäßig integriert und das Setup sehr einfach. Über zusätzliche Plugins können nach Bedarf weitere Gateways eingebunden werden. Nicht alle davon sind kostenlos. Für bestimmte Payment Methoden können jährliche Kosten von rund 80 $ anfallen. 

Hier gibt es eine Übersicht zu allen Gateways die zur Verfügung stehen.

Zu den beliebtesten zählen PayPal, Stripe, Authorize.net und Square. Die Einbindung einer Zahlmethode läuft über einen Assistenten und ist selbsterklärend.

Möchtest du, bevor du live gehst, erstmal ein paar Tests ausführen, empfiehlt es sich den Testmodus zu aktivieren. Anschließend kannst du alle Gateways ausgiebig durchtesten.

Alternativen zu WooCommerce

Welche Alternativen gibt es noch im E-Commerce Universum?

Shopify

Einer der bekanntesten ist mit Sicherheit Shopify.

Es gibt mehrere kostenpflichtige Pläne aus denen man je nach Bedürfnissen und Unternehmensgröße auswählen kann. Mit der Shopify App kann man auch unterwegs den Status seines Shops abrufen und bleibt immer informiert.

Magento/ Adobe Commerce

Magento ist ein weiterer big Player im E-Commerce Sektor. Ist jetzt aber unter dem Namen Adobe Commerce am Markt vertreten, da Magento von Adobe gekauft wurde.

Es kommt mit vielen mächtigen Funktionen daher und eignet sich sehr gut für erfahrene Entwickler und Shopbetreiber.

PrestaShop

PrestaShop ist eine benutzerfreundliche, open source E-Commerce Plattform, die mit vielen Funktionen ausgestattet ist. Es ist neben WooCommerce, Shopify und Adobe Commerce eine der größten und beliebtesten Plattformen. Man muss jedoch mit Gebühren für die Wartung und Betrieb des Shops rechnen.

Mit den Content Management Systemen wie WIX und Squarespace lassen sich ebenfalls Webshops erstellen.

Pro and Contra

Vor- und Nachteile

 Vorteile

  • Geringe Kosten und hohe Skalierbarkeit
  • Schnelle und einfache Einrichtung mittels eines Assistenten
  • Man nutzt all die Vorteile, die einem WordPress bietet. Endlose Anzahl an Themes und Plugins, welche man verwenden kann
  • Sehr SEO freundlich und gute Performance
  • Zahlreiche Schnittstellen zu Zahlungsanbietern oder Buchhaltungstools und vieles mehr

Nachteile

  • Du musst deine Rechtstexte selbst erstellen. AGBs, Versandrichtlinien usw. Aber auch hierfür gibt es entsprechende Vorlagen und Generatoren. Am sichersten ist natürlich, sich die entsprechenden Texte von einem Experten erstellen zu lassen.
  • Vorsicht bei Updates. Man sollte bei neuen Updates warten, bis man diese in einer live Umgebung einspielt. Es kann oft vorkommen, dass nach einem Update des WordPress Core, manche Themes oder Plugins die Seite zum Absturz bringen. Denn die Entwickler brauchen meistens mehr Zeit, bis ihr Plugin oder Theme problemlos mit der neuen Version läuft. Du solltest daher ein Update erstmal gründlich in einer Testumgebung auf Herz und Niere prüfen. Spiele es in einer Staging Umgebung ein und siehe dann, ob weiterhin alles reibungslos funktioniert.

Fazit

Hoffentlich konnten wir die Frage „Was ist WooCommerce?“ mit unserem Artikel nun beantworten. Wir können WooCommerce jedem bestens empfehlen, der einen flexiblen und hoch anpassbaren Webshop betreiben möchte.

Man braucht anfangs ein wenig Zeit um sich zurechtzufinden oder alles auf die eigenen Bedürfnisse zu konfigurieren, jedoch kann man sich dadurch seinen Traum Webshop bauen und das verhältnismäßig sehr günstig.

Mit der Flexibilität kommt auch mehr Verantwortung einher, denn man ist selbst für den reibungslosen Betrieb verantwortlich.

Egal ob blutiger Anfänger oder E-Commerce Veteran, es eignet sich für jedermann. Die hohe Beliebtheit und vielen Installationen bestätigen das.

Hast du nun Lust bekommen und möchtest sofort loslegen? Schreib uns gerne deine weiteren Fragen in die Kommentare und wir helfen dir weiter.

Vielen Dank fürs Lesen bis hierher.

Weitere spannende Artikel

Daniel Trabold Gründer von Trabolda25 und WordPress Experte

Artikel von

Daniel Trabold

Daniel hat mehr als 10 Jahre Erfahrung in der Programmierung und ist absoluter WordPress Fan. Wenn er nicht in seinem dunklen Keller programmiert, dann ist er gern am Strand oder im Gym.

Kontakt aufnehmen

 

2 Kommentare

  1. phong kham khop viet

    Great article! We will be linking to this great post on our website.
    Keep up the great writing.

    Antworten
    • Daniel Trabold

      Thank you very much for the great feedback. We will publish more great articles like that in the future.

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert